Olivenöl klingt nach Urlaub, Sonne, Strand und Meer... 

 

 

Genau in solch einer Region, direkt am Meer reifen unsere Oliven für unser Armenos-Olivenöl. Unsere Region hier klicken.

 

Jedes Jahr brachten wir uns Olivenöl-Vorräte mit nach Hause, die ein Stück Urlaub für uns bedeuteten. Doch das „grüne Gold“ Griechenlands ging immer schneller zur Neige als uns lieb war.


Als uns 2006 eine Olivenplantage zum Kauf angeboten wurde, rückte unser großer Traum in greifbare Nähe. Mit den Erfahrungen die mein Mann hatte (er ist Grieche), könnten wir unser eigenes Olivenöl herstellen. Und so wir wagten den Schritt und: Wir kauften unsere erste eigene Olivenplantage!

 

Die Erträge die wir im ersten Jahr bei der Olivenernte erzielten, waren so enorm, das wir den Bedarf für uns, unsere Familie, die Freunde und Bekannten gut abdecken konnten.

 

 


Doch in den zwei darauffolgenden Jahren traf es uns wie ein Blitz!


Voller Enthusiasmus und mit gut gefüllten Vorratskanisten freuten wir uns auf die bevorstehende Zeit. Doch dies sollte wahrlich nicht so verlaufen, wie wir es erwartet hatten. Mutter Natur spielte uns übel mit. Zwei lange, heiße und viel zu trockene Sommer machten uns zwei Jahre einen gewaltigen Strich durch unsere Rechnung. Denn unsere großen, schönen Bäume trugen kaum Oliven...und sahen eher wie Rosinen, als nach Oliven aus.


Das bedeutete natürlich auch, die Öl-Reserven aus unserer ersten erfolgreichen Ernte neigten sich dem Ende zu und frisches Olivenöl war nicht in Sicht. (schließlich ging man ja großzügig damit um. Kochen, backen, verschenken usw. Nachschub kommt ja, dachten wir...)


Nun hieß es handeln!


Jetzt war das professionelle Können meines Mannes gefragt. Denn schon in jungen Jahren durfte er von seinem Vater lernen, was unsere Bäume in solch einer Situation nun brauchten. 


Ein Radikalschnitt schien die einzige Alternative für unsere Olivenbäume und eine erfolgreiche Olivenernte.


Doch das Ergebnis war für mich schockierend und alles andere als ermutigend.


Nun standen sie da, unsere Olivenbäume, in Reih und Glied, kahl wir nach einem Tornado … und dies sollte dann die Lösung für unser Problem gewesen sein?! Ich hatte kaum noch Mut. Zwei schlechte Erntejahre hatten wir ja schon hinter uns und durch diesen Radikalschnitt würde es wahrscheinlich Jahre dauern bis sich 
unsere Olivenbäume davon wieder erholten, um nur ein annähernd vergleichbares Ernteergebnis zu erzielen.


Das war so frustrierend!


Es war das Jahr an dem ich glaubte, nur vom Pech verfolgt zu sein!

Doch was ich das Jahr über erleben und mit meinen eigenen Augen sehen durfte, grenzte schon fast an ein Wunder der Natur“.

Unsere Olivenbäume wuchsen schneller als erwartet, größer und schöner......

und........sie trugen Oliven wie kein Jahr zuvor.


Groß, glänzend und prallvoll.

 


Unseren kleinen, scheinbar verkorksten Olivenbäume hatte also dieser Radikalschnitt“ dazu verholfen, sich selbst zu regenerieren. Die Olivenernte 2012 begann und das Ergebnis, dass wir aus dieser Ernte erzielten war überwältigend. Im Vergleich zum allerersten Erntejahr konnten wir die Olivenölmenge sogar verdoppeln und ....

 

 

Die Idee und der Anfang von Armenos-Olivenöl waren geboren.

 
Nicht nur die Menge sondern auch das wahnsinnig tolle Ergebnis des Labors, über die hervorragende Qualität unseres Öls, bestärkte uns in unserer Idee.

 

Heute vermarkten wir erfolgreich unser hervorragendes Olivenöl Deutschland- und EU weit, durch unseren   "Armenos-Olivenöl-Onlineshop"